Möbel einlagern: Das sollten Sie wissen

Möchten Sie Möbel einlagern, weil Ihre neue Wohnung noch renoviert wird, zu klein ist oder Sie vorübergehend im Ausland arbeiten? Für das Einlagern Ihres Hausrats gibt es verschiedene Möglichkeiten - und nicht alle sind erlaubt.

Möbel einlagern: Welche Varianten gibt es?

Viele Mieter nutzen die Garage oder den Tiefgaragenstellplatz ihrer Wohnung, um dort Möbel einzulagern. Das ist in den meisten Fällen nicht erlaubt und kann als Ordnungswidrigkeit mit 500 Euro Bußgeld verfolgt werden. Garagen und Stellplätze sind nur zum Abstellen von Kraftfahrzeugen zugelassen und dürfen nicht als Lager genutzt werden. Deshalb ist es sinnvoller, die Möbel in einem professionellen Möbellager unterzubringen.

Lagerfläche privat mieten

Über Kleinanzeigen-Portale und Wochenzeitungen finden sich häufig Lagerflächen, die von privat oder von Gewerbetreibenden angeboten werden. Die Qualität und die Ausstattung variieren und reichen von unbeleuchteten, ungeheizten Kellerräumen über Seecontainer bis zu videoüberwachten Lagerhäusern. Der Preis für solche Lagerflächen wird oft durch die Quadratmeterzahl bestimmt. Zur Einlagerung von Möbeln ist diese Berechnung nicht optimal.

Selfstorage-Anbieter

In den meisten Städten gibt es Selfstorage-Anbieter, die trockene, beleuchtete und teils beheizbare Lagerflächen in Form von abschließbaren Lagerboxen anbieten. Häufig wird der Preis hier nach Kubikmetern berechnet. Zum Einlagern von Möbeln und Umzugskartons ist das ein Vorteil, weil sie sich platzsparend stapeln lassen. Viele Selftstorage-Gelände sind rund um die Uhr mit eigenem Schlüssel oder Pin zugänglich. Hilfsmittel wie Hubwagen und Paletten werden ebenfalls oft zur Verfügung gestellt - teilweise gegen zusätzliche Gebühr. Einige Anbieter nehmen zudem Gebühren für das Ein- und Auslagern.

Möbel einlagern bei Umzugsunternehmen

Professionelle Umzugsunternehmen verfügen oft über eigene Lagerflächen, die sie auch an Kunden vermieten. Hier sind Hilfsmittel wie Hebebühne und Hubwagen ebenfalls vorhanden. Außerdem können Sie Unterstützung beim Ein- und Auslagern in Anspruch nehmen. Das Umzugsunternehmen Spehr aus Leipzig bietet sichere und trockene Lagerflächen in Leipzig zum transparenten Preis ab einem Kubikmeter an. Durch die flexible Vertragslaufzeit können Sie die Lagerräume bequem zur kurz- oder langfristigen Zwischenlagerung Ihres Hausrats nutzen.

Checkliste: Darauf sollten Sie bei der Möbeleinlagerung achten

  • Wie lang sind Vertragslaufzeit, Kündigungsfrist und Mindestmietdauer?
  • Berechnet sich der Preis nach Quadrat- oder Kubikmetern?
  • Gibt es Licht, Strom und Heizung?
  • Wie sind die Möbel versichert?
  • Welchen Einbruchschutz gibt es?
  • Wann und wie ist das Möbellager zugänglich?
  • Stehen Hilfsmittel wie Hebebühne und Hubwagen zur Verfügung?
  • Gibt es (versteckte) Zusatzkosten?
  • Welche Gegenstände dürfen nicht gelagert werden?

Meistens ist es nicht gestattet, brennbare Stoffe einzulagern. Hierzu zählen nicht nur Gasflaschen und der Tankinhalt von Rasenmäher und Co., sondern, je nach Anbieter, auch Haarspraydosen und Akkus. Idealerweise besprechen Sie den Inhalt Ihrer Umzugskartons vor der Einlagerung mit dem Lagerverwalter.

Spehr - Möbellager in Leipzig: Ihre Vorteile

  • flexibel nutzbar
  • Kosten nach Raumvolumen
  • Hilfsmittel und Lagerservice inklusive
  • Hilfe bei Verpackung und Transport
  • sicher und trocken
  • versichert

Möbel einlagern in Leipzig

Nutzen Sie unser Möbellager in Leipzig und lagern Sie Ihr Umzugsgut stressfrei ein! Neben der Zwischenlagerung bietet das Umzugsunternehmen Spehr Privat- und Firmenumzüge zum Festpreis. Gerne erstellen wir Ihnen kostenlos ein unverbindliches Angebot inklusive Einlagerung Ihrer Möbel!